Unser Landesvorsitzender, Philipp Bürkle, äußert sich zu einer möglichen Frauenquote und einem Jugendstellvertreter:

"Das ist ein fauler Kompromiss. Wir sind grundsätzlich gegen eine Quote. Wer sich einen Posten in der Partei verdienen will, der soll dies über Engagement, Leistung und Einsatz machen. Dann ist es völlig egal, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt oder ob jemand jung oder alt ist. Die Diskussion um eine Frauenquote ist eine Diskussion aus dem vergangenen Jahrtausend. Ich werde leidenschaftlich gegen jegliche Form von Quote, egal ob Jugend- oder Frauenquote, kämpfen. Zudem kann ich mir gut vorstellen gegen diese Entscheidung auf dem nächsten Deutschlandtag der JU im Oktober mit einem eigenen Antrag ins Rennen zu gehen."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag